Digitale Transformation der Gesundheitswirtschaft 

| Keine Kommentare

Chancen und Herausforderungen in disruptiven Zeiten 

Das von Pierre-Michael Meier, Josef Düllings, Andreas G. Henkel und Gunther Nolte herausgegebenen Buch beschreibt in Beiträgen von mehr als 40 Autoren aktuelle Herausforderungen und Ziele bei der digitalen Transformation der Gesundheitswirtschaft.

Ganz konkret zeigen die Autoren die Konsequenzen, d. h. die Dekonstruktion von Geschäftsprozessen und die Disruption von Geschäftsmodellen auf und geben Empfehlungen im Hinblick auf die strategischen Aktionsfelder der einzelnen Akteure. Damit werden dem Leser die Auswirkungen der digitalen Disruption im Gesundheitswesen auf den regionalen und überregionalen Wettbewerb aufgezeigt, auch und gerade unter Berücksichtigung völlig neuer Player sowie internationaler Sichtweisen bei der Patientenversorgung. Zudem stellen die Autoren Aktivitäten dar, mit denen die Akteure erfolgreich aus der Veränderung hervorgehen können. 

Von Seiten Synagon haben Dr. Zimolong und Frau Fiehe einen Artikel zur Perspektive Medizintechnik auf die Digitale Transformation der Gesundheitswirtschaft eingebracht. Dabei werden die notwendigerweise einhergehenden Änderungen der Geschäftsprozesse beleuchtet, welche sich durch Einsatz und Betrieb digitalisierter Medizinprodukte ergeben. Dabei stellt insbesondere der sichere Betrieb vernetzter Medizinprodukte ein Schwerpunkt des Artikels dar. Hier wurden von den Autoren die Erfahrungen der vergangenen Jahre eingebracht, insbesondere aus den eigenen Forschungsprojekten und Projekten zur Einführung Risikomanagement nach DIN EN 80001-1.  

Ein weiterer Schwerpunkt des Artikels beleuchtet auch das Potenzial neuer Geschäftsmodelle für Medizinproduktehersteller und den sich daraus ergebenden neuen Geschäftsbeziehungen zwischen den Herstellern und Betreibern. Medizinprodukte as a Service ist ein stetig wachsendes Marktsegment, welches aber sowohl von Seiten der Hersteller wie auch der Betreiber eine völlig neue Definition und Ausgestaltung der Leistungsbeziehung erfordert.  

Bezugsquelle: Kohlhammer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zeit zur Eingabe abgelaufen. Bitte ergänzen Sie das CAPTCHA. Bitte ergänzen Sie das CAPTCHA. Versuchen Sie es bitte noch einmal.